Die Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit treiben die Kurse an den US-Börsen in die Höhe. Auch das unerwartet starke Wachstum der chinesischen Industrieproduktion liess Kauflaune aufkommen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete am Montag 0,5 Prozent fester bei 28’266 Punkten.

Der breiter gefasste S&P 500 legte 0,6 Prozent zu und markierte ein Rekordhoch bei 3189 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte 0,7 Prozent höher und mit 8796 Punkten so hoch wie nie.

Die USA und China einigten sich nach monatelangem Gezerre auf ein erstes Teilabkommen. Die Amerikaner sagten zu, einige Zölle zu reduzieren, im Gegenzug kaufen die Chinesen mehr Waren unter anderem aus der US-Landwirtschaft.

«Der Beginn einer Reihe von schrittweisen Zollsenkungen?»

«Dieses Abkommen könnte der Beginn einer Reihe von schrittweisen Zollsenkungen sein, was die Kurse am Aktienmarkt weiter steigen lassen könnte, zusammen mit einem steigenden Vertrauen in die Wirtschaft und höheren Investitionen», sagte Mark Haefele, Chefinvestor bei der Vermögensverwaltung UBS Global Wealth Management.

Um 3,2 Prozent abwärts ging es jedoch für die Boeing-Aktien. Berichten zufolge erwägt der Flugzeugbauer, die Produktion des Unglücksfliegers 737 MAX zu drosseln oder sogar ganz einzustellen.

(reuters/mbü)