Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Devisenkäufe zur Schwächung des Frankens im vergangenen Jahr kräftig hochgefahren. Die Notenbank erwarb 2019 Fremdwährungen in Höhe von 13,2 Milliarden Franken, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht.

2018 hatten sich die Devisenkäufe auf 2,3 Milliarden Franken belaufen und im Jahr davor auf 48,2 Milliarden Franken. Die SNB will um 9.30 Uhr ihre vierteljährliche geldpolitische Lagebeurteilung veröffentlichen. Von Reuters befragte Volkswirte prognostizieren unveränderte Zinsen.

EZB kommt mit 750-Milliarden-Stimulus

Europas Zentralbank wird nun Wertpapiere von Firmen und Staaten in grossem Stil übernehmen – «…by as much as necessary and for as long as needed». Mehr hier.

(reuters/gku)