Die Coronavirus-Krise und die schwächere Konjunktur in vielen Ländern haben die Verkäufe des VW-Konzerns nach einem ersten Einbruch im Januar auch im Februar schwer belastet.

Die weltweiten Auslieferungen sanken im zurückliegenden Monat im Vorjahresvergleich um 24,6 Prozent auf 546'300 Fahrzeuge.

In China ist der Einbruch sehr gross

Im wichtigsten Einzelmarkt China stürzten sie um fast drei Viertel (74,0 Prozent) auf noch 60'900 Autos ab, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Ein zentraler Grund war die hohe Unsicherheit durch die Ausbreitung des Covid-19-Erregers, die auch in manchen anderen Märkten zu einem starken Nachfragerückgang führte. VW erwartet, dass sich die Lage bald wieder etwas stabilisiert.

(awp/tdr)