Der amerikanische Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben Handelsgespräche mit China verschoben.

«Ich will im Augenblick nicht mit China reden», sagte Trump am Dienstag bei einer Veranstaltung im Bundesstaat Arizona. Auf die Frage, ob er die bestehende Vereinbarung mit der Volksrepublik kündigen werde, sagte der Republikaner, man werde sehen müssen.

Vertreter der USA und Chinas sollten ursprünglich am Samstag über die Umsetzung ihres sogenannten Phase-1-Abkommens diskutieren, das einen monatelangen Handelskonflikt unterbunden hatte. Diese Gespräche wurden jedoch abgesagt. Die Regierungen in Washington und Peking liegen bei vielen Punkten über Kreuz. 

(reuters/tdr)