Ein weiterer Privatbanker der Credit Suisse wandert ab zur Konkurrenz. Johanes Oeni, der in Singapur ansässige Chef der Marktgruppe für Indonesien und Malaysia, arbeitet ab April für die Deutsche Bank, wie diese am Montag mitgeteilt hat. Er wird an Young Jin Yee berichten. Die Chefin des Bereichs Asien-Pazifik der Internationalen Privatkundenbank (IPB) hatte der Credit Suisse 2022 den Rücken gekehrt. 

Partner-Inhalte
 
 
 
 
 
 

IPB-Chef Claudio de Sanctis betonte in der Mitteilung der Personalie die starken Wachstumsambitionen in der Region Asien-Pazifik in diesem Jahr. Die Deutsche Bank wolle zum Finanzanbieter Nummer eins für Unternehmer und deren Familien werden.

HZ-Banking-Newsletter
Karin Bosshard, Chefredaktorin von HZ Banking, und ihr Bankenexperten-Team liefern Ihnen die Hintergründe zu Themen, welche die Schweizer Bankenszene bewegen. Jeden Tag (werktäglich) in Ihrem E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden und unseren exklusiven Guide zu Lohn- und Vergütungsfragen erhalten.
HZ-Banking-Newsletter

Top-Manager verlassen skandalgebeutelte CS

Die Credit Suisse hat mit einem Exodus von Leistungsträgern zu kämpfen, nachdem Skandale, Verluste und Managementfehler die Bank erschüttert und eine tiefgreifende Umstrukturierung notwendig gemacht haben. 

Oeni betreut den asiatischen Schlüsselmarkt Indonesien seit knapp drei Jahrzehnten - zunächst für JP Morgan und dann für die Credit Suisse. Erst im November hatte die Grossbank seine Zuständigkeit auf Malaysia ausgeweitet.

Nachfolge steht schon fest

Neuer Chef der CS-Marktgruppe für Malaysia und Indonesien wird laut einem Bank-Memo Claude Harbonn, derzeit Co-Head of Advisory and Sales für den asiatisch-pazifischen Raum. Heinz Puth wurde zum Marktgruppenleiter für Indonesien ernannt. Puth und Joyce Low, Marktleiterin für Malaysia, werden an Harbonn berichten.

Mehr zum Thema:

(Bloomberg/nzu)