Die US-Börsenrally dürfte Experten zufolge 2020 angesichts des anhaltenden Handelsstreits deutlich an Schwung verlieren. «Es wird ein gutes, aber kein grossartiges Jahr», sagte Sam Stovall, Chefstratege beim Vermögensverwalter CFRA in New York.

Wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage von Reuters ergab, gehen die meisten Marktbeobachter von weiter steigenden Kursen an der Wall Street aus, da sich ihrer Einschätzung nach das weltweite Wirtschaftswachstum stabilisieren, die Gewinne der US-Unternehmen anziehen und die Geldschwemme der Notenbanken anhalten dürfte.

Im Schnitt rechnen die von Reuters befragten Analysten beim breiter gefassten Index S&P 500 bis Ende kommenden Jahres allerdings nur noch mit einem Plus von vier Prozent, verglichen mit einem Kursgewinn von bislang rund 25 Prozent im laufenden Jahr.

Der Handelsstreit bleibt ein Risiko

Zu den grössten Risikofaktoren 2020 zählen den Befragten zufolge der langwierige Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China sowie die US-Präsidentenwahl. Fast alle Experten rechnen im Falle eines teilweisen Handelsabkommens mit weiterem Aufwärtspotenzial, einige rechnen dann sogar mit einem deutlichen Schub nach oben.

(reuters/mbü)