Die derzeitigen Engpässe bei der Versorgung mit Rohstoffen in mehreren Branchen könnten laut einer Studie einen schnellen wirtschaftlichen Aufschwung nach der Coronakrise gefährden.

«Vor allem mit dem erneuten Einstieg in die gesellschaftliche und ökonomische Normalisierung infolge der Impffortschritte und der damit einsetzenden Entladung des aufgestauten Konsums halten diese Engpässe die konjunkturelle Erholungsdynamik zurück», heisst es in dem Papier des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), aus dem die Zeitung «Handelsblatt» (Mittwochausgabe) vorab berichtet.

Die Aussichten für die kommenden Monate würden zwar etwas besser bewertet, lieferten aber laut IW keinen Grund zur Entwarnung. «Gerade fehlende Halbleiter können noch länger zu Produktionsausfällen in den unterschiedlichsten Branchen führen.»

(reuters/gku)