Nach der jüngsten Rally der Weltleitwährung Dollar machen einige Anleger Kasse. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, fiel am Freitag um 0,8 Prozent auf 101,978 Punkte.

Mit einem Plus von insgesamt mehr als 3 Prozent steuerte er aber dennoch weiter auf den grössten Wochengewinn seit den Turbulenzen nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Herbst 2008 zu.

8 Prozent in zehn Tagen gewonnen

«Die Leute wollen Bargeld, weil sie nicht wissen, wo die nächsten Einnahmen herkommen und Zahlungen anstehen», sagte Finanzmarkt-Experte Stuart Oakley von der Investmentbank Nomura. «Ich denke nicht, dass sich das ändern wird.»

In den vergangenen zehn Tagen führte die Flucht vieler Anleger in den «sicheren Hafen» Dollar zu einem Kursplus der US-Währung von insgesamt etwa 8 Prozent und hievte den Kurs des Index auf 102,992 Punkte, den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren. So deutlich ging es zuletzt im Herbst 1992 bergauf.

Anzeige

Anleger in der Falle: Milliarden auf Pump verspekuliert

Warum fallen Aktien, Gold und Rohstoffpreise plötzlich gleichzeitig? Weil viele Anleger auf Pump spekuliert haben. Sie benötigen nun dringend Geld. Mehr hier.

(reuters/gku)