Die britische Wirtschaft ist wieder gewachsen. Nach einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,2 Prozent im zweiten Quartal wuchs die Wirtschaft im dritten Quartal um 0,3 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte. Damit hat die britische Wirtschaft eine technische Rezession mit einem Rückgang in zwei Quartalen in Folge vermieden.

Am grundsätzlichen Bild änderte sich in den Sommermonaten wenig. Gestützt wurde das Wachstum von Juli bis September einmal mehr durch die Verbraucher, die mehr Geld ausgaben. Auch der Staat erhöhte seine Investitionen. Dagegen stagnierten die Ausgaben der Unternehmen. Ebenfalls keinen Impuls lieferte die Industrie, wohingegen der Dienstleistungssektor das Wachstum anschob.

Parlamentswahlen kurz vor Weihnachten

Der geplante EU-Austritt Grossbritanniens drückt seit Jahren auf das Wirtschaftswachstum. Der ursprünglich für Ende Oktober geplante Brexit wurde um drei Monate auf Ende Januar verschoben. Zuvor sollen Mitte Dezember vorgezogene Parlamentswahlen stattfinden.

Brexit – von Krise bisher keine Spur

Die Angst vor dem Brexit ist gross. Doch der Arbeitsmarkt ist robust und Börsianer lässt der EU-Exit kalt. Worauf Anleger achten müssen. Mehr hier.

(awp/gku)