Globale Handelskonflikte machen dem US-Transportdienstleister FedEx deutlich zu schaffen. Nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal versetzte der US-Paket-Riese erneut den Erwartungen für das Gesamtjahr einen Dämpfer.

Der US-Konzern senkte nach Börsenschluss am Dienstag (Ortszeit) seinen Ergebnisausblick je Aktie auf 10,25 Dollar bis 11,50 Dollar je Aktie. Im September hatte FedEx seine Prognose auf elf bis 13 Dollar eingedampft. Im zweiten Quartal war der um Sondereffekte bereinigte Gewinn um 39 Prozent auf 660 Millionen Dollar gefallen und der Umsatz um 2,8 Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar zurückgegangen.

Der enttäuschende Ausblick liess die FedEx-Aktien nachbörslich um mehr als sechs Prozent einbrechen. FedEx begründete den Gewinnrückgang auch mit höheren Kosten.

Wichtiger Indikator

Analysten sehen den US-Logistikriesen als Gradmesser für den gesamten Sektor und Frühwarnindikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft an.

(sda/gku)