Die Konjunkturexperten zeigen sich für das kommende Jahr eine Spur optimistischer. Die von der KOF befragten Ökonomen haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in der Schweiz im kommenden Jahr leicht erhöht.

Konkret gehen sie nun von einem Wachstum des BIP (Bruttoinlandprodukts) von 3,4 Prozent aus, wie die Konjunkturforschungsstelle (KOF) am Dienstag in ihrem quartalsweise erhobenen KOF Consensus Forecast mitteilte. Bei der letzten Befragung im Oktober waren es noch 3,3 Prozent.

Die vom 2. bis zum 16. Dezember befragten 16 Experten sind auch mit Blick auf die realen Anlageinvestitionen und die Arbeitslosigkeit etwas zuversichtlicher geworden. Für erstere wird eine Zunahme um 3,3 Prozent prognostiziert (Oktober: +2,2%), wobei hier vor allem die Einschätzungen zur Unterkategorie der Ausrüstungsinvestitionen revidiert wurden.

Für die Arbeitslosenquote gemäss Definition des Seco sieht die Prognose einen durchschnittlichen Wert von 3,8 (3,9) Prozent vor. Dafür dürfte die Arbeitslosigkeit in 5 Jahren nun bei 3,1 Prozent liegen statt wie zuvor bei 2,9 Prozent, zumindest gemäss den Vorhersagen.

Für das sich dem Ende zuneigende Jahr 2020 haben sich die Prognosen für das BIP-Wachstum ebenfalls verbessert. Neu wird nur noch mit einer Abnahme der Wirtschaftstätigkeit um 3,5 Prozent gerechnet, nachdem dieser Wert vor drei Monaten noch bei 4,2 Prozent gelegen hatte.

Anzeige

(awp/tdr)