Rückschlag für den Basler Pharmakonzern: Das Medikament Kymriah verfehlte in einer Phase-III-Studie bei einer Form von Lymphdrüsenkrebs das Hauptziel. So hätten Patienten nach einem Rückfall oder bei fehlendem Ansprechen auf die Erstlinienbehandlung nicht länger gelebt als bei der gegenwärtigen Standardtherapie. Kymriah habe sich jedoch als sicher erwiesen.