Der deutsche Küchenhersteller Poggenpohl Möbelwerke GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Ein Sprecher des Bielefelder Amtsgerichts bestätigte den Insolvenzantrag gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». 

Poggenpohl erklärte den Schritt mit Auftrags- und Umsatzrückgängen seit Ausbruch der Corona-Pandemie: Die durch die Krise entstandenen Liquiditätsengpässe hätten «trotz kurzfristig ergriffener Massnahmen wie Kurzarbeit und Anpassung der Produktionskapazitäten nicht mehr kompensiert werden» können.

Das Gericht hat dem Antrag entsprochen und einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Für die weiteren Gesellschaften der Poggenpohl-Gruppe im In- und Ausland sind keine Insolvenzanträge gestellt worden. 

(rap)