Die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network übernimmt 35 Prozent des Aktienkapitals des kantonalen Spitalunternehmens Hôpital du Jura bernois. Der Preis beträgt knapp 27 Millionen Franken. Der Regierungsrat des Kantons Bern hat dieser Lösung zugestimmt.

«In der sich rasch wandelnden Spitallandschaft stellt die öffentlich-private Partnerschaft den langfristigen Fortbestand des akutsomatischen und psychiatrischen Angebots für die französischsprachige Bevölkerung des Kantons Bern sicher», teilt Swiss Medical Network mit; die zweitgrösste Spitalgruppe im Land gehört zur börsenkotierten Aevis Victoria Holding.

Swiss Medical Network wird zudem in den kommenden drei Jahren 25 Millionen Franken in Projekte des Hôpital du Jura bernois an den Standorten Moutier und Saint-Imier investieren.



«Auch wenn im Kanton Bern mehrere Privatkliniken tätig sind, ist es doch das erste Mal, dass sich eine Privatgruppe an einem Spital, das dem Kanton Bern gehört, beteiligt», kommentiert Swiss Medical Network. Dieser Ansatz helfe, «die Gesundheitsversorgung in einem ländlichen Raum» zu sichern.

Kooperation mit KSBL

Am Vortag wurde bereits bekannt, dass Swiss Medical Network eine Kooperation mit dem Kantonsspital Baselland eingeht: Die Schmerzklinik Basel – die ebenfalls zu SMN gehört – arbeitet künftig bei der Behandlung von Schmerzpatienten zusammen. Die Kooperation sieht vor, dass die Schmerzklinik dem Kantonsspital stationäre Patienten der Wirbelsäulenchirurgie und der Neurologie überweist. Die ambulante Versorgung werde weiterhin von beiden Institutionen angeboten.

(rap)