Die Aktie ging bisher fast schon durch die Decke! Seit Besprechung an dieser Stelle Mitte November bringt Social Chain ein Plus von 40 Prozent. Anleger bleiben aber trotz der schönen Gewinne noch dabei und auch für einen Neueinstieg ist es noch nicht zu spät.

Denn bei Social Chain ist deutlich mehr drin. Der Online-Händler mit angeschlossenen Social-Media-Vertriebskanälen und einer Reichweite zu einigen hundert Millionen Menschen weltweit, hat jetzt starke Zahlen und noch bessere Prognosen vorgelegt. Und vor allem: Im Vergleich zur Peer-Group, zu Unternehmen also mit ähnlichem Geschäftsmodell, ist Social Chain trotz des Kursanstiegs der letzten Monate immer noch spottbillig.

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert. Die jährliche Performance des Musterdepots seit Start im April 2010 beträgt +14,6 Prozent (DAX: +7,8 Prozent).

Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. In diesem Beitrag besprochene Aktien können zum Anlageuniversum zählen.

Anzeige

Starkes Wachstum und Gewinne gleich vom Start weg

Denn die Story, die erst vor einem Jahr aus Fusionen und Zukäufen geschmiedet wurde, kommt immer mehr in die Spur.

Hatte Firmenchef Wanja Oberhof im November die Prognose für den Umsatz 2020 von 200 auf 230 Millionen Euro erhöht, so berichtete der Online-Versandhändler nun vor wenigen Tagen tatsächlich von einem Umsatz im vergangenen Jahr in dieser Höhe. Das entspricht einem Anstieg um 28 Prozent.

Dabei landeten die Berliner gleich im ersten vollen Geschäftsjahr beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen mit 8,0 Millionen Euro in den schwarzen Zahlen.

In diesem Jahr will Manager Oberhof die internationale Expansion vor allem in den USA vorantreiben und sich mehr auf absatzstarke Bereiche wie Schönheit, Fitness oder Nahrungsergänzung fokussieren.

Umsatzverdopplung im nächsten Jahr

Die Prognose für das laufende Jahr ist stark. Der CEO will in diesem Jahr schon rein organisch, also weitere Zukäufe noch gar nicht miteingerechnet, beim Umsatz um 40 Prozent auf 320 Millionen Euro zulegen. Das Ergebnis soll sich dabei auf 15 Millionen Euro fast verdoppeln.

Die Ziele, die aus dem Unternehmensumfeld bereits vor mehr als einem Jahr genannt wurden, scheinen dadurch immer realistischer. Für nächstes Jahr wurden nämlich bereits Umsätze in Höhe von 500 Millionen Euro genannt.

Andere Firmen des Sektors sind dreimal höher bewertet

Da wird die Aktie spannend. Denn trotz der schönen Kursgewinne in den letzten Monaten ist Social Chain im Vergleich zu anderen Firmen des Sektors immer noch spottbillig. So wird beispielsweise Online-Versandhändler Zalando an der Börse mit dem dreifachen Jahresumsatz bewertet, also mit einem Kurs/Umsatz-Verhältnis von etwa 3,0. Social Chain dagegen kommt nur auf ein Kurs/Umsatz-Verhältnis auf Basis 2021 von rund 1,0.

Anzeige

Nimmt man die Peer-Group als Massstab, dann hat Social Chain in diesem Jahr das Potential zum Verdoppler oder auch Verdreifacher.

Social Chain Group AG

ISIN: DE000A1YC996

Gewinn je Aktie 2022e: 1,70 €

KGV 2022e: 12,1

Dividende/Rendite 2020e: -/-

EK je Aktie: 9,05 €

EK-Quote: 53,9%

KBV: 3,2

Kurs/Ziel/Stopp: 29,0/38,50/19,80 €