Die schlechten Nachrichten beim US-Flugzeughersteller Boeing reissen nicht ab. Die Zukunft des nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Jets 737 Max ist ungewiss - nun gibt es auch Probleme beim Vorgängermodell 737 NG.

Die brasilianische Fluggesellschaft Gol Linhas Aereas Inteligentes hat nach einer Inspektion elf Jets des Typs 737 NG aus dem Verkehr gezogen. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hatte zuvor Flugzeugbetreiber aufgefordert, 165 Boeing 737 NG-Flugzeuge innerhalb von sieben Tagen auf strukturelle Risse zu untersuchen. Auch Flieger der Southwest Airlines blieben am Boden. Es wurden entsprechende Risse an zwei Jets gefunden und aus dem Dienst genommen, sagte das Unternehmen am Mittwoch.

Dreamliner abbestellt

Der Airbus-Rivale sieht sich zusätzlich mit einem Problemen bei den Bestellungen für seinen Dreamliner 787 konfrontiert: der Zeitung «Seattle Times» zufolge stornierte die russische Fluggesellschaft Aeroflot offiziell eine Bestellung von 22 Dreamlinern im Wert von etwa 5,5 Milliarden Dollar.

Anzeige

Boeing gegen Airbus: Die Karten werden neu gemischt

Im Duell der Luftfahrtkonzerne schien Boeing davonzuziehen. Nun stecken die Amerikaner in der Krise. Einen Vergleich in Grafiken finden Sie hier.

(reuters/gku)