Swiss Re und der chinesische Internetkonzern Tencent stehen an der Spitze einer 230-Millionen-Dollar schweren Finanzierungsrunde des Insurtech-Startups Waterdrop. Alleine Swiss Re steckte in dieser Runde 100 Millionen Dollar in das Unternehmen, berichtet die Plattform Reinsurance News.

Die Investition sei die erste in ein chinesisches Insurtech-Startup und belege das langfristige Engagement des Schweizer Rückversicherers im Land, so Beobachter. Nig Zhou, der Investitionschef für Asien bei Swiss Re, sieht Waterdrop «gut aufgestellt für zukünftige Durchbrüche in der Industrie, etwa in den Bereichen technologische Innovation und Digitalisierung».

Waterdrop, in China als Shuidihuzhu bekannt, wurde 2016 gegründet und vertreibt Versicherungsprodukte über die Online-Plattform Waterdrop Insurance Mall und ist auch im Krankheits-Crowdfundig tätig.

Mobiliar kündigt Kunden die Epidemie-Versicherung

Versicherungen haben das Geschäft mit den Epidemielösungen aufgegeben. Firmen können sich damit kaum gegen einen zweiten Lockdown versichern. Mehr hier.

(gku)