In den USA stehen die Weichen nach dem Corona-Rezessionsjahr 2020 wieder auf Aufschwung. Die Industrie sammelte im Januar überraschend viele Aufträge ein, während die Arbeitslosmeldungen unerwartet stark abnahmen und der Rückenwind vom Jahresausklang einen Tick kräftiger ist als bislang angenommen.

Die Bestellungen für langlebige Gebrauchsgüter wie Flugzeuge oder Maschinen legten im Januar um 3,4 Prozent zum Vormonat zu, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das Plus fiel damit gut dreimal so stark aus wie von Ökonomen erwartet.

Zudem stellten vergangene Woche nur noch 730.000 Amerikaner einen Antrag auf staatliche Stütze - 111.000 weniger als eine Woche vorher.

BIP stieg um 4 Prozent Ende 2020

Damit stehen die Chancen gut, dass die Wirtschaft an die Erholung im Herbst anknüpfen kann. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs von Oktober bis Dezember trotz Corona-Pandemie mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 4,1 Prozent.

Das Handelsministerium korrigierte damit seine erste Schätzung von Ende Januar von 4,0 Prozent etwas nach oben. Exporte, Investitionen und Konsum schoben die Konjunktur im Herbst an. Im Sommer hatte es wegen Nachholeffekten noch ein Rekordwachstum von 33,4 Prozent gegeben.

Anzeige

Minus 3,5 Prozent im Jahr 2020

Im Gesamtjahr 2020 schrumpfte die weltgrösste Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise dennoch um 3,5 Prozent - das erste Minus seit der Rezession in der Finanzkrise. Fachleute trauen den USA aber in diesem Jahr ein starkes Comeback zu - nicht zuletzt aufgrund der angelaufenen Impfkampagne, die einen Rückgang der Neuinfektionen zur Folge hat und stärkere Lockerungen der Wirtschaft erlaubt.

Mit einem 1,9 Billionen Dollar schweren Konjunkturpaket will die Regierung des neuen Präsidenten Joe Biden zudem dem Heer der Arbeitslosen Hilfe leisten und die Wirtschaft anschieben.

Die Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, geht davon aus, dass die USA noch dieses Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreichen werden - auch dank der geplanten Konjunkturspritzen. Die Ökonomen der Bank of America trauen der US-Wirtschaft deshalb in diesem Jahr ein Wachstum von 6,5 Prozent zu.

(reuters/mlo)