Chinas Industrieproduktion ist im Zuge der verschärften Corona-Massnahmen, der Immobilienkrise und den Stromausrationierungen während des Sommers im August den zweiten Monat in Floge geschrumpft. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbes (PMI) stieg zwar im August auf 49,4 von 49,0 im Juli, wie aus den Daten des Nationalen Statistikamtes (NBS) vom Mittwoch hervorgeht.

Der Index bleib aber weiter unter der Schwelle von 50, ab der Wachstum signalisiert wird. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Experten hatten einen PMI von 49,2 erwartet.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

28 chinesische Städte mit Anti-Covid-Massnahmen

Die Umfrage deutet darauf hin, dass sich die Wirtschaftstätigkeit in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt im August im Vergleich zum Vormonat kaum verbessert hat. Derzeit befinden sich 28 chinesische Städte, die allein 15,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) ausmachen, im Lockdown oder sind mit strengen Virus-Massnahmen belegt - das bremst die Nachfrage und die Wirtschaftstätigkeit. 

Mehr zum Thema: