Angesichts einer schwächeren Konjunktur in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für die Weltwirtschaft nach unten korrigiert. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen.

Grund zur Skepsis: Unterbrochene Lieferketten

Das wären 0,5 Prozentpunkte weniger als bei der vorherigen Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte. Die Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) in Deutschland in diesem Jahr senkte der IWF auf 3,8 Prozent, 0,8 Prozentpunkte weniger als noch im Oktober angenommen. Als Grund nannte der IWF vor allem die anhaltenden Unterbrechungen globaler Lieferketten, die die deutsche Wirtschaft besonders treffen. Für die Schweiz gab es keine Prognosen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Für die USA, die weltgrösste Volkswirtschaft, hat der IWF seine Wachstumsprognose um 1,2 Prozentpunkte auf 4 Prozent gekappt. Als Grund dafür nennt der IWF vor allem das Scheitern eines billionenschweren Pakets für Investitionen in Sozialleistungen und den Klimaschutz im US-Kongress, das die Konjunktur angekurbelt hätte.

Für China, die zweitgrösste Volkswirtschaft, wurde die Prognose um 0,8 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent gesenkt. Als Grund dafür führt der IWF die Probleme des Immobiliensektors, die Auflagen bei örtlichen Corona-Lockdowns und eine geringere Kauflust der Konsumenten an.

Höhere Teuerung erwartet

Auch die Inflation dürfte deutlich höher ausfallen, als noch vor drei Monaten erwartet. Der IWF geht für die Industriestaaten von einer durchschnittlichen Inflationsrate von 3,9 Prozent aus. Das ist im Vergleich zur vorherigen Prognose vom Oktober eine Erhöhung um 1,6 Prozentpunkte. In Entwicklungs- und Schwellenländern soll die Teuerungsrate 2022 durchschnittlich 5,9 Prozent beantragen - ein Plus von 1 Prozentpunkt.

Für 2023 erwartet der IWF dank weniger Unterbrechungen globaler Lieferketten, stabilisierter Energiepreise und einer insgesamt strafferen Geldpolitik deutlich langsamer steigende Preise. In den Industriestaaten soll die Inflation dann nur noch 2,1 Prozent betragen, in den Schwellen- und Entwicklungsländern 4,7 Prozent.

AWP/sas