Die wachsende Angst vor einem Einmarsch Russlands in der Ukraine verunsichert am Montag zusätzlich die Anleger in Asien. Die Märkte sind bereits in Aufruhr, seit eine hohe US-Inflationsrate Spekulationen ausgelöst hat, die US-Notenbank Fed könnte die Zinsen im März um volle 50 Basispunkte anheben.

«Ein breit angelegter Inflationsdruck hat früher als erwartet zu einem synchronisierten Wechsel zu einer restriktiven Politik in der ganzen Welt geführt», sagte Bruce Kasman, Chefökonom bei JPMorgan. «Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass sich dies im März in aggressiven Massnahmen niederschlagen wird.» Es spiegele eher die Unsicherheiten im Zusammenhang mit Omikron, geopolitischen Spannungen und dem Kaufkraftverlust durch die hohe Inflation wider - alles Faktoren, die das Wachstum im laufenden Quartal stark belasten würden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 2,1 Prozent tiefer bei 27.110 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 1,7 Prozent und lag bei 1930 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,6 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,7 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 115,49 Yen und legte 0,1 Prozent auf 6,3591 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent niedriger bei 0,9249 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1340 Dollar und gab 0,1 Prozent auf 1,0493 Franken nach. Das Pfund Sterling verlor 0,2 Prozent auf 1,3539 Dollar.