Die Schweizer Börse hat am Freitag von Hoffnungen auf behutsamere Zinserhöhungen der US-Notenbank profitiert. Positiv werteten Investoren die Daten zu den US-Konsumsausgaben. Sie stiegen überraschend deutlich um 0,6 Prozent, der daraus abgeleitete Preisindex dagegen weniger stark als erwartet.

Dies gebe Hoffnungen auf eine nahende Zinswende Nahrung, sagten Händler. Auch die jüngsten Aussagen der Europäischen Zentralbank wurden als Zeichen für eine nahende Entspannung in der Geldpolitik gewertet. Der SMI schloss um 0,6 Prozent fester auf 10'772 Punkten. Damit beendete das Börsenbarometer die fünf Woche in Folge mit Kursgewinnen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Spitzenreiter im SMI waren Holcim mit einem Plus von vier Prozent. Zuvor hatte der Zementriese erneut den Ausblick für das Gesamtjahr angehoben und einen Aktienrückkauf angekündigt. Knapp zwei Prozent aufwärts ging es für die Pharmakonzerns Novartis und Roche. Credit Suisse konnten einen kleinen Teil der Vortagesverlust wettmachen.

Auf der Verliererseite standen der Luxuskonzern Richemont mit einem Minus von 3,7 Prozent und der Rückversicherer Swiss Re mit minus 2,4 Prozent. Swiss Re legte einen enttäuschenden Zwischenbericht vor. 

(Reuters/bsc)