Der SMI büsste 0,2 Prozent ein auf 11.943 Punkte. Während 16 Titel zulegten, zogen vor allem die Aktien der Schwergewichte Nestlé und Roche den Gesamtmarkt in die Tiefe. Die in den USA erwartete Straffung der Geldpolitik hemmte den Appetit der Anleger auf Aktien aber auch anderswo.

Die Titel des Nahrungsmittelriesen Nestlé gaben 2,1 Prozent nach. Zuvor hatte der französische Konkurrent Danone vor einem zunehmenden Inflationsdruck im kommenden Jahr gewarnt.

Auch interessant

Roche ermässigten sich um 1,6 Prozent. Eine zusammen mit Atea Pharmaceuticals entwickelte experimentelle Covid-19-Pille konnte Patienten mit leichten und mittelschweren Formen der Krankheit in einer kleinen Studie nicht helfen.

Bachem stürzten über zehn Prozent ab. Der Pharmazulieferer hat im Rahmen einer Kapitalerhöhung 583,5 Millionen Franken zu einem unter dem vorherigen Aktienkurs liegenden Preis eingesammelt.

Dagegen legten die Aktien des Augenheilkonzerns Alcon 3,7 Prozent zu. Der Zementriese Holcim verteuerte sich um 2,1 Prozent.

Reuters/sas