Die schwerste Dürre seit 60 Jahren lässt die Soja-Ernte in Argentinien einbrechen. Die wichtige Getreidebörse in Rosario korrigierte ihre Prognose für die Ernte-Saison 2022/2023 zuletzt um 25 Prozent von 49 Millionen Tonnen auf 37 Millionen Tonnen nach unten.

Das ist eine um 13 Prozent geringere Ernte als im Vorjahr und die drittschlechteste in den vergangenen 15 Jahren. Argentinien leidet derzeit unter dem Wetterphänomen La Niña, das zu deutlich geringeren Niederschlägen führt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Mindereinnahmen von rund acht Milliarden Dollar

Nach den USA und Brasilien ist Argentinien der drittgrösste Produzent von Soja. Zudem ist das südamerikanische Land weltweit der grösste Exporteur von Soja-Schrot und Soja-Öl. Für das Agrarland Argentinien bedeuten die Ernteausfälle schwere Verluste.

Die Getreidebörse in Rosario beziffert die Mindereinnahmen auf rund acht Milliarden Dollar, das entspricht etwa 18 Prozent der Deviseneinnahmen durch landwirtschaftliche Exporte. Der Agrarsektor ist einer der wichtigsten Devisenbringer für das wirtschaftlich stark gebeutelte Land.

(sda)