Seit 1970 eine Gruppe lokaler Galeristen die Art Basel gründete, hat sich die Kunstmesse zur prestigereichsten der Welt entwickelt. Und die Zeichen stehen weiter auf Wachstum: Nach Miami im Jahr 2003 hat die MCH Swiss Exhibition, eine Gesellschaft der MCH Group, die das Art Basel Franchise betreibt, 2011 auch die Kunstmesse in Hongkong gekauft, dessen Kunstszene rapide wächst. Sie übernahm vom Messebetreiber, dem britischen Joint Venture Asian Art Fairs Ltd., vorerst 60 Prozent der Anteile – mit der Option, bis im Jahr 2014 auch die restlichen 40 Prozent zu ­erwerben. Mit ihrer nächsten Ausgabe im Mai 2013 wird die Messe in Hongkong bereits unter dem weltweit anerkannten Qualitätslabel der Art Basel auftreten.

Mehr als 60000 Künstler, Sammler, Galeristen, Museumsleiter und Kuratoren pilgern jeden Juni nach Basel. Hier fla­nieren die Kunstbegeisterten an Werken aus 100 Jahren vorbei, von der Klassischen Moderne bis zu den Newcomern der Gegenwart. Das Preisniveau ist insgesamt hoch, doch sind neben Meisterwerken in Museumsqualität auch preisgünstige Werke junger Kunstschaffender zu finden. Für die Galerien entscheidet die Messeteilnahme nicht selten über den erfolgreichen Verlauf des ganzen Jahres. Sie bezahlen mittlerweile hohe fünfstellige Beträge, um überhaupt antreten zu dürfen. Das scheint die Teilnehmer jedoch nicht abzuschrecken, sind sie doch auf den Treffpunkt einer internationalen Verkaufsschau angewiesen, um neue Kunden zu erreichen. So hat das Art ­Basel Committee auch in diesem Jahr nahezu 1000 Bewerbungen erhalten. 99 Prozent der Aussteller vom vergangenen Jahr haben sich erneut beworben. Aus ihnen hat eine inter­nationale Jury knapp 300 Galerien aus 36 Ländern ausgewählt. Rund 10 Prozent davon stammen aus der Schweiz. Auf der Teilnehmerliste findet sich zudem auch in diesem Jahr eine ganze Reihe neuer internationaler Galerien.

Spannende Art Unlimited

Ein Highlight der Messe sind wie immer die ambitionierten, grossformatigen Kunstprojekte, die unter dem Titel Art Unlimited präsentiert werden. Seit dem Beginn des Sektors vor zwölf Jahren haben viele führende zeitgenössische Künstler aus der ganzen Welt dort ihre Werke ausgestellt. In diesem Jahr wird der Sektor erstmals von Gianni Jetzer, dem Direktor des Swiss Institute in New York, kuratiert (siehe unten). In dem 17000 Quadratmeter grossen Ausstellungsbereich der Halle 1 werden insgesamt 62 Projekte von Künstlern gezeigt, die beispielhafte Vertreter der aktuellen internationalen Kunstszene sind. Der Sektor bietet eine Plattform für Werke, die über die Möglichkeiten eines herkömm­lichen Kunstmessestandes hinausgehen. Hier erhalten überdimensionale Skulpturen, Videoprojektionen, Installationen, Wandbilder, Fotoserien und Performance-Kunst den nötigen Raum. Viele dieser Kunstwerke wurden eigens für die Art ­Unlimited geschaffen und zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass sie von relativ jungen Künstlern stammen.

Anzeige

Die Anzahl der Projekte, welche die Galeristen in diesem Jahr für die Art Unlimited vorgeschlagen haben, war deutlich höher als in früheren Jahren. Auch darin zeigt sich die Bedeutung der Exponate dieses Sektors. Ein Drittel der vorgeschlagenen Arbeiten wurde schliesslich für die diesjährige Ausgabe ausgewählt.

Der Sektor Art Statements ist ein beliebter Ort für Ent­deckungen junger Künstlerinnen und Künstler. In diesem Jahr stellt er 27 internationale Galerien vor. Aus über 300 Bewerbungen ausgewählt, kommen die teilnehmenden Künstler diesmal aus 19 verschiedenen Ländern. Art Statements fördert bereits seit 1996 junge Künstlerinnen und Künstler und bietet ihnen eine eigene Plattform, auf der sie einem internationalen Publikum von Kuratoren, Sammlern und Kunstkritikern präsentiert werden. Seit 1999 vergibt die Baloise Group den jährlichen Baloise Kunst-Preis in der Höhe von 30000 Franken an zwei herausragende Art-Statements-Projekte. Der Versicherer kauft zudem Werke der prämierten Künstlerinnen und Künstler an und stiftet sie bedeutenden europäischen Institutionen.

Messe Basel, Donnerstag, 14. Juni, bis Sonntag, 17. Juni 2012, täglich von 11 bis 19 Uhr. www.artbasel.com