Auf ihrer Website schreiben die Betreiber des Café Lyrique keck: «Bei uns ­fühlen Sie sich wie in Paris.» Das stimmt nicht ganz. Im «Lyrique» ist der Service viel, viel freundlicher als in den bekannten Brasseries an der Seine. Sonst aber ist die Nähe zu Frankreich am Genfer Boulevard du Théâtre tatsächlich all­gegenwärtig.

Etwa auf dem grosszügigen Boulevard vor dem herrschaftlichen Haus aus dem 19. Jahrhundert mit Blick auf die Place de Neuve. Hier sitzt man zwar mitten im städtischen Gewusel, die Atmosphäre ist dank der akkurat gestutzten Hecke trotzdem ruhig und intim. Oder in der unkomplizierten Brasserie mit dem typischen Bistro-Mobiliar und den schönen schwarz-weissen Kacheln am Boden. Und ganz sicher im Restaurant: Wer unter den schweren Lüstern auf den bequemen Art-déco-Stühlen Platz nimmt, den Blick über die rosa getünchten Wände und die wandfüllenden Spiegel gleiten lässt, fühlt sich im Handumdrehen «très français».

Abends ist das «Lyrique» dank seiner Nähe zum Grand Théâtre und zum Konzertgebäude Victoria Hall ein beliebter Treffpunkt für kulturaffine Menschen mit einem Faible für gutes Essen. Am Mittag ist das Publikum bunt zusammen­gewürfelt: Banquiers und Geschäftsleute aus dem nahen Geschäftsquartier, Politiker und Diplomaten mischen sich unter die vielen Stammgäste und die wenigen Touristen. Die Unterhaltungen finden in vielen Zungen statt, die Stimmung ist grossstädtisch, elegant und entspannt. Letzteres ist auch der Armada von Kellnern zu verdanken, die sich mit ihrer selbstbewussten und charmanten, für uns Deutschschweizerinnen ungewohnt eloquenten Art um die Gäste kümmern.

Anzeige

Neben ein paar italienischen Spezialitäten – Pasta oder Vitello tonnato – und Wiener Schnitzel konzentriert sich ­Küchenchef Philippe Hoclé auf die klassische französische Küche, die er ohne Schnörkel, aber mit hoher Präzision ­interpretiert. Im «Lyrique» isst man zum Beispiel einen tollen Linsensalat mit Garnelen und Jakobsmuscheln, ein würziges ­Ziegenkäse-Mousse auf einem ­Gemüsebett oder ein traditionelles Rindsfilet mit einer traumhaft sämigen Sauce béarnaise.

Als schöner Schlusspunkt wird der stadtbekannte Dessertwagen angerollt, der Kellner fragt, ob man «une petite envie» auf «un petit dessert» habe. Wer könnte dieser Charme-Attacke ­widerstehen?

Bewertung:

★★★★★ Küche

★★★★★ Preis-Leistungs-Verhältnis

★★★★★ Weinkarte

★★★★★ Service

Café Lyrique
12 Boulevard du Théâtre
1204 Genf
Telefon 022 328 00 95

geöffnet Montag bis Freitag von 7 bis 24 Uhr