Flottenfahrzeuge – Geschäftswagen für Indus­trie- und Dienstleistungsunternehmen sowie das Gewerbe – sind ein wichtiges Angebotssegment für Autoproduzenten. In der Schweiz liegt ihr Anteil an den Neuwagenverkäufen höher als 40 Prozent, bei gewissen Marken gar über der Hälfte. Bei 328'000 Neuwagen­immatrikulationen – wie 2015 – kommt dem Angebot an Flottenfahrzeugen immense, um nicht zu sagen überlebensnotwendige Bedeutung zu.

Opel, seit einem Jahr in einem kompletten Erneuerungsprozess mit der grössten Produkteoffensive seiner Geschichte (29 neue Modelle zwischen 2015 und 2020) stehend, lanciert deshalb den neuen Astra Sports Tourer. Ein punktgenau auf die Bedürfnisse des Aussendienstes zugeschnittenes Fahrzeug mit multifunktionalem Verwendungszweck. Den Opel-Kombi mit dem ­Extra-Kick sozusagen. Ein Fahrzeug aber auch, das durch seine Variabilität letztlich genau die Bedürfnisse von ­Familien und deren Freizeitverhalten abdeckt.

Caravan feierte 1963 seine Premiere

Mit dem neuen Kombi schreiben die Rüsselsheimer ihre Erfolgsgeschichte der Kompaktklassenmodelle fort. Die jüngste Generation ist die zehnte und deshalb ein kleines Jubi­läum. 1963 hatte Opel als Premiere den Kadett A Caravan auf die Strasse geschickt. Der Philosophie des Kompakten mit variablem Verwendungszweck sind die Deutschen treu geblieben, dies auch in Zeiten, in denen die Modell­politik nicht immer nur glücklich gewählt worden ist. 5,4 Millionen der über 24 Millionen verkauften Kadett und später Astra waren Kombimodelle.

Eines der typischsten Caravan-Länder ist übrigens die Schweiz. Wird hier eine neue Modellfamilie mit Limousine und Kombi aufgelegt, so pendelt das Verhältnis der Bestellungen zwischen Fliessheck- und Break-Variante meist bei einem zu zwei Drittel. Das wird sich beim Sports Tourer nicht ändern – im Gegenteil.

Mehr Funktionen für weniger Gewicht

Zumal Opel einen Quantensprung macht und für die Konkurrenz (Golf Variant, Škoda Octavia, Ford Focus usw.) die Messlatte deutlich höher setzt. Auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis übrigens. Der Sports Tourer basiert auf einer komplett frisch entworfenen Leichtbau-Fahrzeugarchitektur, die ihn bis zu 190 Kilogramm leichter auftreten lässt als die Vorgänger. Das macht ihn, in Kombination mit Motoren der aktuellsten Generation, antriebsstärker und spritziger und damit sportlicher. Das Ganze aber bei sparsamerem Verbrauch, was wiederum entscheidendes Kaufargument bei Flottenbetreibern und Vielfahrern ist.

Anzeige

Opel-Group-Chef Karl-Thomas Neumann schwärmt deshalb: «Der Sports Tourer verbindet Praktikabilität und Dynamik. Mehr Platz bei weniger Gewicht, dazu pfiffige, wegweisende Ausstattungsdetails und Features zeigen die Richtung auf, in die sich Kombis heute entwickeln.» Dazu gehören die maximal 1630 Liter Laderaumkapa­zität. Die zweite Sitzreihe lässt sich dreifach, dies im Verhältnis 40:20:40, umklappen. Das Flex-Organizer-Paket mit seitlichen Schienen, Trennnetzen und diversen Befestigungsmöglichkeiten garantiert einen sicheren Transport des mitreisenden Gepäcks.

Der Oberklasse abgeguckt

Einige Features hat Opel der automobilen Oberklasse entlehnt und erstmals ins Kompaktsegment transferiert. Etwa das Öffnen des Kofferraums ohne Berührung oder Fernbedienung. Ein Fusskick unter den hinteren Stossfänger genügt und schon schwingt die Kofferraumklappe hoch. Gleiches gilt fürs Schliessen. Das intelligente System erkennt Hindernisse und hält den Mechanismus im Notfall an.

Ebenfalls nur in teureren Modellen gelangte bis anhin das intelligente Matrix-Lichtsystem zum Einsatz. Intellilux LED ermöglichst das Fahren ausserhalb der Stadt mit permanentem blendfreiem Fernlicht und deaktiviert automatisch bei entgegenkommendem oder vorausfahrendem Verkehr gezielt einzelne LED-Module. Die betroffenen Fahrzeuge werden sozusagen «ausgeschnitten» und der Rest der Strasse bleibt hell erleuchtet.

Opel Onstar- Dienstleistung hoher Klasse

Neu profitieren Astra-Fahrer vom Online- und Service-Assistenten Opel Onstar. Das System bietet dank seiner Online-Verbindung mit der Opel-Zen­trale Hilfe in Notfällen und anderen schwierigen Situationen. Gerade für Flottenbetreiber ist dies eine willkommene Zusatzleistung.

Opel Astra Sports Tourer

Motorisierung 5 Benziner ab 100 PS bis 200 PS Leistung und 4 Diesel­aggregate zwischen 110 und 160 PS ­Motorkraft.
Leistung Die Leistungsspitze markiert der 1,6-Ecotec-Direct-Injektion- Turbobenziner mit 200 PS, der ab 32'200 Franken auf den Markt kommt. Beliebtestes Flottenfahrzeug könnte der 1,6-Liter-CDTI (Diesel) mit seinen 110 PS Leistung werden; sein Einstiegspreis liegt bei 26'600 Franken.
Preis Diese beginnen bei 22'100 Franken für den Sports Tourer 1,4-Liter-Benziner mit 100 PS Leistung.