Zur Saisoneröffnung 2015 der Zürcher Galerien präsentiert die Galerie Häusler Contemporary unter der Rubrik «Collector’s Choice» die von Andy Jllien kuratierte Ausstellung «My Shoes Are Your Shoes». Der Kunstsammler und Händler hat aus seiner Kollektion Werke verschiedener Zeiten und Stile ausgewählt und sie mit Arbeiten von Künstlern aus dem Galerieprogramm kombiniert.

Entstanden ist ein vielfältiges und überraschendes Arrangement – ebenso bunt und speziell wie seine bekannten Schuhkreationen. Mit Designermöbeln und Teppichen, Zeitungen und Büchern hat der ehemalige Galerist die Galerie temporär in einen privaten Raum verwandelt. Und natürlich zeigt er auch Kunst. Viele der Arbeiten aus dem Galerieprogramm hat er kürzlich entdeckt und damit seine Sammlung, in der Pop Art und Schweizer Nachkriegskunst stark vertreten sind, in eine neue Richtung erweitert.

Dicht an dicht

Optisch präsentiert sich das Ganze im Stil der Petersburger Hängung (Salon-Hängung), bei der die Werke dicht an dicht platziert sind. Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Objekte aus unterschiedlichen Perioden der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind zu einem vielfältigen Ensemble arrangiert. Werke von Not Vital, Daniel Spoerri oder Ed Ruscha sind ebenso zu sehen wie Arbeiten von David Reed, Roman Signer oder Gary Kuehn. Bill Copley und Chuck Close treffen auf Hubert Kiecol und Bill Bollinger.

Anzeige

Auch Dieter Roth, David Hare und Bernhard Luginbühl sind in der spannungsvollen Inszenierung zu finden. «Das ist nicht meine Sammlung, das ist mein Leben», so Andy Jllien, der mit diesem Einblick in sein persönliches Umfelddemonstriert, wie er mit seiner Kunst lebt. (ba)

Ausstellung

Häusler Contemporary, Zürich; bis 7. November 2015.