Dass dies ein anderer Sommer wird, ist wohl allen klar. Der Touring Club Schweiz (TCS) hat nun aus diversen Signalen abgeleitet, was genau denn anders sein könnte: Wo und wann ist – trotz dem gedämpften Tourismus – mit langen Autoschlangen zu rechnen?

Erstens: Weniger Stau am Gotthard

«Es ist sicher mit weniger Stau zu rechnen»: Klipp und klar ist die TCS-Prognose für die Gotthardroute. Denn ein grosser Teil des europäischen Nord-Süd-Reiseverkehrs fällt aus. Als Hinweis dienen die Routenplaner des deutschen Automobilclubs ADAC: Von Januar bis Mai betrafen 48,5 Prozent der Anfragen Routen in Deutschland, aber nur 9,5 Prozent Wege in Italien, nur 5,3 Prozent in Österreich und 5,1 Prozent in Kroatien. Im Vorjahr war das Interesse an Italien fast doppelt so hoch gewesen (18,4 Prozent), und auch Wege nach Österreich und Kroatien wurden deutlich öfter gesucht (6,4 und 6,7 Prozent).

Zur Erinnerung: In den Vorjahren staute es am Gotthard besonders am zweiten, dritten und vierten Juli-Wochenende, und zwar jeweils am Samstagvormittag mit Kolonnen von 10 bis 14 Kilometern. Der Rückreiseverkehr fiel insgesamt moderater aus. Vor dem Nordportal kam es an den ersten beiden August-Wochenenden zu den längsten Schlangen (9 bis 12 Kilometer), und zwar jeweils am Samstag und Sonntag, von Nachmittag bis Abend.

Zweitens: Mehr lokale Verkehrsüberlastungen

Die Nachbarn kommen nicht – anderseits verbringen die Schweizer eher ihren Urlaub im eigenen Land. Folglich werde es wohl vermehrt zu lokalen Verkehrsüberlastungen bei Ausflugszielen kommen, so der Mobilitätsverein. Ein Indiz ist die Auslastung der TCS-Camping-Plätze: Laut den aktuellen Buchungen liegt sie in diesem Sommer 50 bis 70 Prozent über Vorjahr. Viele Plätze sind ausgebucht. Besonders beliebt sind Plätze an Gewässern oder in den Bergen. 

Die Verkehrszentrale Viasuisse erwartet vermehrte Regionalstaus auf den Autobahnabschnitten ZürichWinterthur, FlumsSan Bernardino und MorgesLausanne

Drittens: Eher Kurzfrist-Staus an gewissen Grenzposten

Die Viruskrise sorgt auch dafür, dass an den Grenzen weniger locker durchgewinkt wird. Der TCS erwartet, dass es an den Übergängen kurzzeitig zu grösseren Staus kommen kann, insbesondere an den Grenzen Genf Bardonnex, Chiasso Brogeda, Basel St. Louis und Basel Weil.

(rap)