Das neue Flaggschiff von MAN, der TGX D38, der auf der Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik in Hannover Premiere feierte, rundet mit Motorleistungen von 520, 560 oder 640 PS das Modellprogramm nach oben ab. «Ohne dass wir PS-Rekorde brechen wollen», wie Heinz-Jürgen Löw, Vorstand Sales & Marketing von MAN, bekräftigt. «Dank dem Reihen-Sechszylindermotor mit 15,2 Litern Hubraum können auch sehr schwere Lasten problemlos transportiert werden. Dies bei niedrigen Betriebskosten», unterstreicht MAN.

Verbrauchssenkende Technologien

Mit dem TGX EfficientLine 2 stellt MAN ein Fahrzeug auf die Strasse, welches serienmässig über eine Reihe ver­brauchssparender Technologien ver­-fügt. Dazu zählen der vorausschauende Tempomat EfficientCruise, die Drehmo­-ment-Erhöhung TopTorque und MAN TeleMatics.

Das Thema Sicherheit auf der Strasse wird heute von allen Nutzfahrzeugherstellern grossgeschrieben. Deshalb wurden bis anhin zahlreiche, meist in Serie erhältliche Assistenzsysteme entwickelt. In Zukunft werden diese Hilfen weiter optimiert und deren Leistungsfähigkeit verbessert. MAN vermittelte an der IAA einen Blick in die Zukunft bezüglich Fahrsicherheit und zeigte das «elektronische Auge» des Fahrers, der heute aus der Kabine heraus bestimmte Bereiche um das Fahrzeug herum nicht direkt einsehen kann. Im Weiteren vorgestellt wurde ein Spurwechselassistent für mehrspurige Strassen, ein Abbiegeassistent zum Rechtsabbiegen in der Stadt sowie ein Kamerasystem, das künftig die Vielzahl verschiedener Aussenspiegel ersetzt und das Verkehrsgeschehen auf ­einem Bild zusammenfasst.

Mit dem Concept TGX Hybrid zeigte MAN erstmals einen Hybridantrieb für den Fernverkehr (siehe Kasten). Für den Verteilerverkehr drängen sich hingegen andere alternative Antriebsformen auf. MAN erweitert deshalb sein Portfolio an CNG-Fahrzeugen: Zum bestehenden Angebot an Erdgas-Stadtbussen kommen 2016 Lastwagen mit CNG-Antrieb hinzu. In Hannover gab MAN einen Ausblick auf die CNG-Technologie im Nutzfahrzeug mit einem TGM-Verteiler-Chassis. Diese Fahrzeuge können beispielsweise im Kommunalbereich oder im Lieferverkehr für den Detailhandel oder als Pakettransporter eingesetzt werden. Die Vorteile, welche gerade in Ballungszentren zur Geltung kommen: Lastwagen mit Erdgasantrieb sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern darüber hinaus auch leiser. Ein TGM mit CNG-Antrieb ist bis zu 3 Dezibel (A) leiser beim Innengeräusch und bei beschleunigter Vorbeifahrt. Dieser Wert bedeutet: Für das menschliche Hörempfinden ist das Fahrzeug etwa halb so laut. Zudem kommen auch hier – wie im Busbereich – die Vorteile der Wirtschaftlichkeit zum Tragen. Die Treibstoffkosten sinken um bis zu 35 Prozent.

Anzeige

Ein wichtiges Thema sind für MAN die Betriebskosten des Nutzfahrzeugs, sind doch alle Hersteller bestrebt, dem Kunden Dienstleistungen anzubieten, welche dazu beitragen, die Total Costs of Ownership (TCO) weiter zu senken. Reagiert wird mit der Dienstleistung Connected CoDriver von MAN ProfiDrive. Dieses Angebot ist ein Ferntraining über einen Zeitraum von einer Woche bis zu drei Monaten, bei dem ein Trainer dem Fahrer praktisch als virtueller Beifahrer zur Seite sitzt.

 

Alternative Antriebe: Hybrid jetzt auch für den Fernverkehr

Einsparpotenzial
Sicherheit und ­Effizienz sind die eine Botschaft von MAN. Aber auch die Frage alternativer Antriebe treibt die Nutzfahrzeughersteller an. Mit dem Konzeptfahrzeug TGX Hybrid lanciert MAN erstmals ­einen Hybridantrieb für den Fernverkehr. Der Dieselmotor ist dabei die Hauptantriebsquelle – ein zusätzliches Antriebssystem mit Elektromotor eröffnet die Möglichkeit, Bremsenergie zurückzugewinnen, zu speichern und wieder zu nutzen. Auf Fernstrecken werden die meisten Transportkilometer gefahren, sodass von allen Nutzfahrzeug-Hybridanwendungen das Gesamtpotenzial zur CO₂-Einsparung hier am grössten ist.