Es gibt Dinge, die man nicht machen sollte. Nie. Man sollte zum Beispiel nicht mit einem Auto, das man nicht richtig gut kennt, von Weesen am Walensee zum ­Restaurant Paradiesli in Betlis fahren.

Ich habs dennoch getan. Und ich sage Ihnen, warum das keine gute Idee ist: Die Strasse von Weesen nach Betlis ist zu ­schmal zum Kreuzen und hat deshalb eine exotische Verkehrsregelung. Man darf nur zur vollen und zur halben Stunde losfahren, und das auch nur fünf Minuten lang. Mit anderen Worten: Von, sagen wir mal, 19 bis 19.05 Uhr oder von 19.30 bis 19.35 Uhr gilt Grünlicht, sonst muss man warten.

Das ist an sich kein Problem. Das Problem sind die Tunnels: Es ist in ihnen dunkel wie im Magen einer Kuh. Sie sind roh behauen und mithin kantig wie die Eigernordwand. Vor allem aber: Sie sind eng, sehr eng, extrem eng, viel zu eng.

Abstandswarner sei Dank

Gefühlt bleiben an jeder Seite eines grösseren Wagens gerade zwei Zentimeter freier Raum. Mehr nicht. Ist man im Tunnel, steckt man drin – rückwärts fahren ist schwieriger als vorwärts, kein Passagier kann als Navigationshilfe aussteigen, man kriegt ja die Türe nicht auf. Es bleibt sozusagen nur die Flucht nach vorn.

Anzeige

Ich habe am Steuer meines Lexus NX 200t zuerst Blut geschwitzt. Heftig. Doch die Hilfe, und das ist die gute Nachricht dieser Episode, kam rasch und vom Auto selber: Die Abstandswarner, optimal eingestellt, waren ein Segen. Die Warner piepsten akkurat, immer kurz bevor es zu spät gewesen wäre, sie nervten nicht mit Dauerton, wie man es sonst so häufig ­erlebt, sie lotsten mich sicher durch den stockdunklen Schlauch.

Ein Lob auf Assistenz-Systeme werden Sie von mir selten hören, normalerweise ärgern sie mich mehr, als dass ich sie als Hilfe empfinde. Doch beim Lexus passte es, weil die Abstimmung wirklich klug gewählt ist.

Von A bis Z passt alles

So wichtig sei das ja auch wieder nicht, könnte man zu Recht einwenden, doch für dieses Auto ist es eben typisch. Alles passt. Von Anfang an. Man findet sich sofort zurecht im Auto, die Rundumsicht ist generös, die Sitze sind sehr bequem, der Laderaum üppig, die Materialien hochstehend. Und der Turbo sorgt für ordentlich Schub.

Man kann mit diesem Wagen also doch von Weesen nach Betlis fahren, auch wenn man ihn noch nicht richtig kennt. Die Fahrt ist abenteurlich-romantisch. Und ja, dies als Tipp am Rand: Das Essen im «Paradiesli» war exzellent. Ich kann Ihnen die Fahrt deshalb von Herzen empfehlen.

Lexus NX 200t
Antrieb:
4-Zylinder-Benzinmotor
Leistung: 175 kW (238 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h: 7,1 s
Verbrauch: 7,9 Liter
Preis: ab 52'500 Franken