Eigentlich wollte British Airways die Boeing 747 noch bis 2024 einsetzen. Doch nun geht die Ära des Fliegers wegen der Pandemie vorzeitig zu Ende. Die Airline nimmt alle Jumbo-Jets per sofort aus dem Dienst.

«Es ist unwahrscheinlich, dass unsere ‹Königin der Lüfte› jemals wieder kommerziell bei British Airways zum Einsatz kommt», so ein Sprecher der Fluggesellschaft zur «BBC». Der Rückgang bei den Flugreisen in Folge der Covid-19-Pandemie zwinge die Airline zu diesem Schritt. British Airways wolle mehr Flüge mit modernen und sparsameren Maschinen wie dem Airbus A350 oder dem Dreamliner 787 von Boeing bedienen.

Mit 31 Maschinen war British Airways zuletzt der grösste Betreiber des Jumbo-Jets. Die erste 747-400s war 1989 an die Fluggesellschaft übergeben worden. Bekannt war der Flieger unter anderem für die ursprünglich eingebaute Lounge im Oberdeck, den sogenannten «club in the sky».

In zwei Jahren ist Schluss mit der Produktion

Wer noch einmal mit dem beliebten Flugzeug abheben will, muss sich wahrscheinlich beeilen. Es ist zwar noch nicht offiziell, aber Boeing wird die Produktion des Jumbo-Jets voraussichtlich in etwa zwei Jahren nach mehr als fünfzig Jahren einstellen.

Immer mehr Airlines setzen auf die kraftstoffeffizienten neueren Maschinen mit zwei statt vier Triebwerken. Die neuste Version der 747-8 hat sich deshalb am Markt nie durchgesetzt, genauso wenig wie der europäische Airbus A380. Durch die Corona-Krise wird das Ende der Riesenvögel noch beschleunigt.

Anzeige

(gku)