Die reichsten Menschen der Welt sind fast allesamt weltbekannt: Bill Gates ist als Gründer von Microsoft legendär, Jeff Bezos - Chef des Onlinehändlers Amazon - ist ebenfalls ein klingender Name. Und Facebook-CEO Mark Zuckerberg dient sogar als Vorlage für die Hauptfigur in einem erfolgreichen Hollywood-Film.

Seit diesem Jahr ist allerdings ein hierzulande kaum bekannter Mann unter den zehn reichsten Menschen der Welt: Daniel Gilbert. Der US-Amerikaner hat den Hypothekenfinanzierer Quicken Loans aufgebaut. Und ist letztes Jahr durch den Börsengang des Unternehmens – unter dem neuen Namen Rocket Companies – um fast 83 Milliarden Dollar reicher geworden.

Superreiche 1

Daniel Gilbert: Der Gründer des US-Hypothekenfinanzierers Quicken Loans und Sportteam-Besitzer ist vergangenes Jahr noch reicher geworden.

Quelle: Forbes/Visual Capitalist
Anzeige

Sein Vermögen stieg zwischen März 2020 und März 2021 stärker an als die von Elon Musk und Bernard Arnault, wie das US-Magazin Forbes berechnet hat – und dies obwohl auch Musk dank der Börsenrally seines Elektroautounternehmens Telsa phänomenal reich geworden ist.  Luxusunternehmer Arnault, Besitzer von LVMH, kann ebenfalls einen beindruckenden Vermögenszuwachs vorweisen.

E-Commerce, Social Media: In diesen Branchen wurde man 2020 wirklich reich

Lernen Sie den typischen Milliardär kennen: Männlich, über 50 Jahre alt – und in den USA oder China zuhause. Doch es gibt auch ein paar Frauen.

Die Top Ten der reichsten Menschen ist eine reine Männergesellschaft. Dennoch hat auch die eine oder andere Frau letztes Jahr ein erhebliches Vermögen verdient. Whitney Wolfe Herd, die Gründerin der US-Dating-App Bumble, nahm beim Börsengang des Unternehmens 2,2 Milliarden Dollar ein. Sie gehört damit neu zugleich zu den reichsten und den jüngsten reichsten Menschen der Welt: Sie ist nämlich erst 31 Jahre alt.

(mbü)