Alles, was im automobilen Kompaktsegment mit GT, GTI oder Turbo zu tun hat, gilt – vor allem in der politischen Schweiz – als nicht korrekt. Dafür aber beim Autofahrer – etwa dem jüngeren – als äusserst beliebt. Platzhirsch in diesem Segment ist der Golf GTI, der Urvater aller «gedopten» Personenwagen. Die europäische Konkurrenz hat im Laufe der Zeit zwar nachgezogen oder es wenigstens versucht, ohne jedoch den Leader aus Wolfsburg wirklich gefährden zu können. Interessant ist zudem, dass Fans automobiler Leistung nur auf wenige asiatische Produkte zurückgreifen können.

Einen Versuch in diese Richtung unternimmt neuerdings der korea­nische Hersteller Hyundai mit seinem kompakten i30 Turbo. Allerdings gilt für das Top-Modell aus der 30er-Baureihe genau das, was in letzter Zeit vermehrt zu beobachten war: Das Motorenpotenzial wird bei Weitem nicht ausgereizt, denn 186 PS machen für ein als sportlich angepriesenes Fahrzeug kaum besonderen Eindruck.

Verbrauch im Vordergrund

Der Grund hierfür: Es steht der Verbrauch und damit verbunden der CO₂-Ausstoss im Vordergrund. Was ökologisch Sinn ergibt. Dennoch wäre ein wenig mehr «Pfupf» nicht schlecht. Allerdings müsste dafür am 1,6-Liter-Turbo-Benzinmotor weiter gefeilt werden, denn sein CO₂-Aus­stoss erreicht heute 169 Gramm pro Kilometer. Das ist etwas gar weit weg von der geforderten Norm von 130 Gramm pro Kilometer.

Zum Glück kann diese zu hohe Emission mit ­Motoren aus der Flotte kompensiert werden, deren CO₂-Wert um einiges tiefer liegt. Deshalb gibt sich Hyundai Schweiz zuversichtlich, dass – wenn Ende 2015 der Flottenwert ausgerechnet wird – der hiesige Importeur von Strafzahlungen verschont bleibt.

Nach oben ist Potenzial vorhanden

Die Performance ist also kein Spitzenwert. Höhere Leistung ist erst dann angesagt, wenn die Koreaner den Verbrauch (für den aktuellen i30 Turbo 7,3 Liter auf 100 Kilometer nach EU-Zyklus) sowie den CO₂-Ausstoss in dieser Klasse weiter nach unten drücken können. Es ist bekannt, dass daran im Werk gearbeitet wird.

Anzeige

Dafür lockt Hyundai schon heute Interessenten für sein neustes Turbo-Modell mit einer recht gefällig gezeichneten Karosserie und einem Innenraum mit sportlichem Ambiente. So sind die Sportsitze mit breiten ­Seitenstützen in der attraktiven Farbkombination Rot/Schwarz erhältlich, der Kopf des Schalthebels (manuelles 6-Gang-Getriebe) ist mit einer roten Platte verziert, auf der sich die Gänge ablesen lassen, und die ­Pedalerie ­besteht aus aluartigen Materialien.

Feinarbeit im Design

Die Serienausstattung ist reichhaltig und muss sich hinter der europäischen Konkurrenz kaum verstecken. Was jedoch für die Turboversion nicht zum Einsatz kommt, aber gut zu ­einem sportlich orientierten Fahrzeug passen würde, wäre das 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Dieses wird momentan nur für zwei schwächer motorisierte Benzin- und Dieselversionen des i30 geliefert (Aufpreis 1'900 Franken). Wie mit der Leistung reizt Hyundai die technischen Möglichkeiten auch im Bereich der Kraftübertragung (noch) nicht völlig aus.

Äusserlich haben die Designer, ­anlehnend an das Vorgängermodell, Feinarbeit geleistet. Die Front erhielt neue Konturen, ohne dass das Erscheinungsbild nun völlig anders wäre. Der grosse, schwarz lackierte Kühlergrill harmoniert gut mit der metallisch glänzenden Umrahmung und der darunter liegenden Zierleiste. Für die Scheinwerfergehäuse könnte man sich hingegen eine etwas ele­gantere Linienführung vorstellen. Vom Heck aus betrachtet ist der neue i30 Turbo breit aufgestellt, er macht damit einen kraftvollen Eindruck.

Der i30 Turbo wird es im umkämpften Markt der sportlichen Kompaktwagen nicht leicht haben, schon gar nicht in der Schweiz. Doch für Fahrer, die nicht 200 PS und mehr ­unter der Haube haben müssen, ist er absolut eine Alternative zur europäischen Konkurrenz.

Anzeige

Hyundai i30 Turbo

Modellvarianten: Der neue Hyundai i30 Turbo ist ­sowohl als Zwei- als auch als Drei­türer lieferbar. Der ­Wagen wurde ­vollständig im Entwicklungszentrum Rüsselsheim kon­zipiert. Produziert wird er hingegen in Tschechien.
Garantie: Für den neuen i30 Turbo gilt eine Werks­garantie von fünf Jahren ohne Kilometerbegrenzung. Dazu gehört auch eine fünf Jahre gültige Euro-Service-Versicherung; darin enthalten sind ­Pannen- und ­Abschleppdienst in der Schweiz und in über 30 europäischen Ländern.
Interieur: Mit Kon­trastfarben wird die sportliche Ausrichtung des i30 Turbo unterstrichen.