Das bedeutet gemäss Marc A. Hayek, Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von Blancpain, «dass völlig neue technologische Durchbrüche, die auf der gründlichen Kenntnis unserer ­Ursprünge und der Kraft unserer Wurzeln beruhen, mit traditionellen Gestaltungselementen kombiniert werden». Bestes Beispiel für die unternehmerische Durchsetzung dieser Strategie ist die Villeret ­Calendrier Chinois Traditionel. Die Manufaktur aus Le Brassus bringt mit ihrer Weltpremiere die erste mit einem tradi­tionellen chinesischen Kalender ausgestattete Armbanduhr auf den Markt. Das uhrmacherisch hochkomplexe Schmuckstück der Haute Horlogerie zeigt neben der Stunde, der Minute und dem Grego­rianischen Kalender Seite an Seite die wichtigsten Angaben des Chinesischen Kalenders. Dazu gehören die traditionelle Doppelstundenanzeige, Tag und Monat mit Angabe der Schaltmonate, die Tierkreiszeichen, die fünf Elemente und die zehn Himmelsstämme (inklusive Yang- oder Yin-Phase des Elements). Die Mondphasen, welche die traditionellen chinesischen Monate definieren und ­jeweils ein Hauptelement aller Kalender von Blancpain sind, werden ebenfalls ­angezeigt. Sie symbolisieren gemäss Marc A. Hayek denn auch die starken Parallelen zwischen der jahrtausendealten chinesischen Kultur und der ältesten Uhrenmarke der Welt. (mk)

Calendrier Chinois Traditionel in Platin (jährlich ­limitierte Edition, nur in Blancpain-Boutiquen ­erhältlich): 82000 Franken; Version in 18 Karat ­Rotgold (unlimitiert): 62000 Franken.