Herr Biver, Rolex, Tudor, Patek Philippe, Chanel, ­Chopard und alle LVMH-Uhrenmarken kehren der Baselworld den ­Rücken. Ihr Kommentar?
Dass die Messe 2021 in Genf stattfindet, zudem gleichzeitig mit der Watches & Wonders und auch noch am gleichen Ort im Palexpo, führt dazu, dass in Genf ­etwas stattfindet, das so ist, wie es früher war, da alle wichtigen Marken in Basel ausgestellt hatten. Aus Sicht der Kunden der Uhrenbranche ist der Entscheid richtig: Sie unternehmen eine einzige Reise, an einem Datum, und sehen innerhalb von drei ­Tagen alles. Bref: Für Basel ist es schade, für Genf und die Kunden ist es gut.

Wurden Sie bei diesen Entscheiden zu Rate gezogen?
Der Erste, der mich in dieser Angelegenheit angerufen hat, war Jean-Frédéric ­Dufour, CEO von Rolex. Er ist ein sehr ­enger Freund von mir, besitzt wie ich ein Chalet in Crans-Montana. Er hat mir den Entscheid erklärt.