Interpretationsmöglichkeiten bleiben damit offen. Sie schmälern aber keineswegs das historische Gewicht der Erfindung von Ulysse Nardin. Im Jahr 1996 hatte die Marke den ersten Ewigen Kalender, bei dem die Kalenderfunktionen mit einer einzigen Krone vorwärts und rückwärts einstellbar sind, lanciert. Diese Erfindung verbindet auch 16 Jahre später technische Innovation mit Benutzerfreundlichkeit und gilt daher als Meilenstein der Uhrmacherkunst. Daher waren Weiterentwicklungen des Basiswerkes nur logisch.

Der für 2012 präsentierte Ewige Kalender El Toro ist ausgerüstet mit dem Ulysse-Nardin-Manufakturwerk mit patentierter Schnelleinstellung der zweiten Zeitzone. Durch Drücker (+/-) wird der Stundenzeiger sofort auf eine neue Lokalzeit eingestellt, wodurch gleichzeitig die Anzeigen von Grossdatum, Tag, Monat und Jahr angepasst werden. El Toro ist verfügbar in Roségold 18 Karat mit silbern-­blauem Zifferblatt, markant betont durch Lünette und Drücker aus blauer Keramik. Die skelettierten Zeiger ermöglichen einfaches Ablesen aller Kalenderfunktionen. Der Gehäuseboden aus Saphirglas gewährt Einblick in das Manufakturwerk. Dieses ist zertifiziert nach den Ansprüchen der COSC, der Contrôle Officiel ­Suisse des Chronomètres. Verfügbar ist die El Toro mit Lederband oder Kautschukband mit Faltschliesse. (mk)

Preise: 52400 Fr. Kautschuk-, 54200 Fr. Lederband.