Die Kantonspolizei Zürich eine Aktion wegen des Verdachts der Geldwäscherei im Zusammenhang mit betrügerischen Online-Handelsplattformen durchgeführt. Dabei wurden drei Personen verhaftet. Es kaum zu elf Hausdurchsuchungen

Die Behörden ermitteln wegen Online-Anlagebetrug sowie Geldwäscherei. Ein im Kanton Zürich wohnhafter Schweizer wird «dringend verdächtigt, grössere illegal erlangte Geldbeträge von Online-Handelsplattformen für Binäre Optionen und Kryptowährungen über Konten von ihm beherrschter Gesellschaften im In- und Ausland weitergeleitet zu haben», so die Mitteilung der Kapo Zürich. Auf diese Weise habe er versucht, die kriminelle Herkunft der Gelder zu verschleiern.

In einer interkantonalen Aktion, welche Graubünden, St. Gallen, das Tessin, Zug und Zürich umfasste, wurden der Mann sowie zwei Personen aus seinem Umfeld verhaftet. Alle Festgenommenen sind Schweizer Staatsbürger.

Bei den Hausdurchsuchungen beschlagnahmten die Polizisten acht Fahrzeuge der Luxusklasse. Zudem wurden Grundbuchsperren bei drei Liegenschaften angeordnet sowie Konten mit mehreren Millionen Franken gesperrt.

Die Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Wirtschafts-Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich geführt.

(rap)