Endlich ist es soweit – das «Gold des Herbstes» hat wieder Saison. Neben Frankreich und Kroatien gilt Italien als die Heimat des Edelpilzes, der sich schüchtern im Erdreich verbirgt und oft nur mit der Hilfe von Schweinen und Hunden ans Licht bringen lässt. Wer sich auf genussvolle Suche begeben möchte, kann dies im Castel Monastero Resort & Spa tun. Nach einem gemeinsamen Spaziergang in kundiger Begleitung kommen die gesammelten Trüffel zum Menü verarbeitet auf den Tisch. Feinschmecker, die nicht nur kulinarisch verwöhnen lassen möchten, sondern selbst Hand anlegen wollen, können auch Kochkurse zum Thema Trüffel belegen.

Castel Monastero – Adelssitz aus dem 11. Jahrhundert

Gerade einmal 23 Kilometer von Siena und etwa 90 Kilometer von Florenz entfernt, ist Castel Monastero Resort & Spa der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die Wein- und Trüffelregion im Chianti. Die ehrwürdigen Mauern blicken auf eine tausendjährige Geschichte zurück; die Gründung Monasteros wird auf das 11. Jahrhundert zurückdatiert. Heute laden 74 Zimmer und Suiten, eine Villa und ein großzügiger Spa-Bereich zum stilvollen Genießen und Entspannen ein. Liebevoll restaurierte toskanische Architektur trifft hier auf große Glasfronten und fügt Historisches und Modernes harmonisch zusammen.

Kulinarische Genussreise in den Trüffelmonaten

Von Mitte September bis Ende Dezember hat der Edelpilz in der Toskana Saison; dementsprechend findet sich allerlei «Getrüffeltes» auf der Karte der beiden Gourmet-Restaurants Contrada und La Cantina. Die Speisen wurden – wie im Schwesterhotel Forte Village auf Sardinien – von Starkoch Gordon Ramsay zusammengestellt. Die Exekutive in der Küche hat Küchenchef Nello Cassese, den Kritiker als «aufsteigenden Stern der italienischen Gastronomie» bezeichnen.

Die Jagd nach dem Trüffel – ein Erlebnis, nicht nur für Gourmets

Wer selbst zum Trüffeljäger werden möchte, muss früh aufstehen. Die Sonne ist kaum aufgegangen, dann geht es auch schon los. Der Weg führt durch Felder und Wälder des Castels Monastero, denn hier befindet sich ein berühmtes Schutzgebiet für den weißen und den schwarzen Trüffel. Begleitet von einem professionellen Trüffelsucher und seinem Hund geht es für ein paar Stunden durch die hinreißende toskanische Herbstlandschaft und – hoffentlich – mit reicher Beute zurück. Die wird dann sofort verarbeitet und gemeinsam verspeist. Feinschmecker, die ihren gesamten Aufenthalt unter das Thema «Trüffel» stellen wollen, finden auf Trüffelmärkten – zum Beispiel in San Giovanni d’Asso – und Trüffelfesten reichlich Gelegenheit, sich ihrer Leidenschaft hinzugeben.

Anzeige

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Schwester-Publikation «World's Luxury Guide».