Nach ihrer viel beachteten ersten Einzelausstellung in der Schweiz 2008 zeigt die Künstlerin nun in «Hello again» eine neue Werkgruppe mit Enkaustik-­Gemälden. Bei dieser Maltechnik werden in Wachs gebundene Farbpigmente heiss auf den Maluntergrund aufgetragen.

Thematisch inspiriert wurde sie zu ­ihren Bildern vom Holi-Fest, das sie auf ihrer ausgedehnten Reise durch Indien im Frühjahr 2012 erlebte. Während dieses Frühlingsfestes bewerfen sich die Feiernden gegenseitig mit farbigen Pulvern. Die daraus resultierenden Farbwirbel und -strudel finden sich auf Ledgerwoods ­Arbeiten wieder. In heissem Wachs ­gelöst, entfalten die aufgetragenen ­Pigmente eine besondere Leuchtkraft und intensive Farbigkeit. Spannung erhält die an Mandalas erinnernde Malerei durch die asymmetrisch verteilten ­Farbtupfer ­innerhalb des symmetrischen ­Bildfeldes.

Ledgerwoods Werke wurden ­bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt, unter anderem im Museum of Contemporary Art in Chicago. Sie ist mit Werken in bedeutenden Sammlungen wie dem Metropolitan Museum of Art in New York und dem Museum of Contemporary Art in Los Angeles vertreten. Seit 2003 ­unterrichtet die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin an der North­western Univer­sity in Chicago. (ba)

Stampfenbachstrasse 59, Zürich; 31. August bis 10. November 2012.