Jan Voss studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München. 1960 zog er nach ­Paris, wo er bis heute sein Atelier hat.

Seine Werke werden der «Figuration Narrative» zugerechnet. Die narrative Bildgestaltung beschäftigt den Künstler in seinen Zeichnungen, in denen er Geschehnisse, Metamorphosen und die Ursprünglichkeit des Lebendigen skizziert. Ob auf Papier, auf Leinwand oder in Form von Skulpturen – die Techniken, mit denen Jan Voss arbeitet, sind vielseitig. Seine Reliefs aus Holz oder Karton tragen ebenso wie seine grossformatigen Papiercollagen eine ­unverwechselbare Handschrift. Die Technik der Collage ermöglicht es ihm, Inhalte neu zusammenzusetzen und dennoch eine homogene Struktur beizubehalten. Jan Voss setzt dies in unterschiedlichen Bildträgern um und zeigt so, dass es ­möglich ist, Zeichnung in Steinskulpturen oder Reliefs zu übertragen. Die Kunst von Jan Voss lässt viele Assoziationen zu. Man glaubt zu erkennen, dass im Frühwerk des Künstlers eine Auseinandersetzung mit primitiver Höhlenmalerei stattgefunden haben muss. In den Skulpturen wird seine Liebe zum Material durch die Ursprünglichkeit und Reinheit seiner Form greifbar. Nicht zuletzt aber fasziniert die Kunst von Jan Voss durch die kraftvolle Lebendigkeit seiner Figurensprache.