Pumptracks liegen im Trend - sei es für versierte Fahrer oder für Kinder und Jugendliche. Dabei handelt es sich um speziell geschaffene Mountainbikestrecken. Das Ziel ist es, den Pumptrack ohne zu treten zu meistern, indem man durch Hochdrücken des Körpers aus der Tiefe am Rad Geschwindigkeit aufbaut. Dabei ist der Pumptrack als Rundkurs meist aus Erde oder Lehm geschaffen.

Auch an der Giardina 2015 wird sich mit diesem Thema beschäftigt. Denn: In der stark bebauten Stadt verschärft sich das Bedürfnis nach nutzbarem Grünraum und stadtnahen Erholungsorten, die für junge – aber auch alte - Menschen einladend sind.

Ökologischer und sozialer Austausch

Innenhöfe oder Freiflächen bilden ein grosses Potential für den ökologischen und sozialen Austausch im städtischen Raum. Fügt man ein massgeschneidertes Bewegungsangebot wie Pumptracks hinzu, entstehen vielfältige, spannende und vernetze Oasen der Bewegung, Begegnung, Entspannung und Entdeckung.

Die Gruppe «Les Urbanistes» demonstriert mit der Installation «Treff.Hof» wie es funktioniert: An der Giardina 2015 errichten sie auf 570 Quadratmetern den Innenhof der Zukunft inklusive einem Pumptrack sowie der Kombination eines öffentlichen Aufenthaltsbereiches mit einer privaten Gartenterrasse.

(ccr)

Anzeige