Die Freude war von kurzer Dauer. Kaum hatte Putin-Kritiker Michail Chodorkowski seinen Wohnsitz in Rapperswil-Jona SG bezogen, war er schon wieder weg: Er habe sich im Oktober 2015 abgemeldet, so Stadtpräsident Erich Zoller. Neuer Wohnsitz des Oligarchen ist London. Damit bezahlte er nur ein Jahr lang in Rapperswil Steuern.

Erst im Frühling 2014 war Chodorkowski nach langem Gefängnisaufenthalt in die Stadt am Zürichsee gezogen – er wolle in der Nähe seiner Söhne wohnen, die in St. Gallen zur Schule gehen. Der ehemalige Chef des Ölkonzerns Yukos war in Russland wegen ­Betrugs jahrelang inhaftiert. Beobachter vermuteten auch politische Gründe – er gilt als einer der härtesten Widersacher von Präsident Wladimir Putin.

Potenter Steuerzahler

Mit dem Russen zog ein potenter Steuerzahler in den kleinen Ort mit seinen rund 27'000 Einwohnern. Über Chodorkowskis Vermögen gibt es allerdings nur Schätzungen, die sich zwischen 50 und 500 Millionen Franken bewegen. Aufgrund der unklaren Vermögenslage fand er letztes Jahr auch keinen Einzug in die «Bilanz»-Reichstenliste.

In Rapperswil wurde Chodorkowski pauschal besteuert. Wie viel genau er bezahlte, fällt unter das Steuergeheimnis. Grundlage für eine Pauschalbesteuerung sind die ­Lebensumstände. Er wohnte in einer Villa für monatlich 11'500 Franken. Wer im Kanton St. Gallen pauschal besteuert wird, muss mindestens das Siebenfache seiner Jahresmiete als Einkommen ausweisen – macht also eine Million. Das Vermögen wird mindestens auf das 20fache das Einkommens festgesetzt, also auf mindestens 20 Millionen. Das kantonale Steueramt liess aber wissen, dass die Besteuerung «deutlich höher» sei als das vom Gesetz vorgeschriebene ­Minimum. Experten schätzen den effektiv bezahlten Steuerbetrag aber auf nicht mehr als eine Million Franken.

Anzeige

Laut Zoller lagen die Gesamtsteuereinnahmen für 2015 in Rapperswil bei 105 Millionen Franken. «Aufgrund der Grösse der Stadt und der Struktur mit vielen vermögenden Steuerzahlern hinterlässt der Ausfall in der Jahresrechnung keine starken Spuren», so Zoller.

Sehen Sie in der Bildergalerie die 25 besten Steuertipps:

Zahltag für Helvetia: Die 25 besten Steuertipps

1|25

Die 25 besten Steuertipps:Lohnt sich ein Steuerberater?Für Privatpersonen kostet der Steuerberater schnell 200 bis 400 Franken. Für Angestellte mit Lohnausweis und einfachen Vermögensverhältnissen lohnt sich das kaum, ausser nach einer schwierigen Scheidung, nach Kauf oder Verkauf einer Immobilie oder wenn man geerbt hat. Für eine Einzelfirma muss für den Steuerberater mit Kosten von 1000 bis 2000 Franken gerechnet werden. Das lohnt sich meist, erst recht für einen Kleinbetrieb.