Rolf Dörig tritt im nächsten Jahr als VR-Präsident von Adecco ab und wird von ABB-Personalchef Jean-Christophe Deslarzes ersetzt. Ein Rücktritt auf leisen Sohlen: Adecco hatte den Wechsel bereits in der Pressemitteilung Ende Februar zum Jahresergebnis 2019 vermeldet, allerdings auf Seite 8 der 15-seitigen Communiqués und ohne Erwähnung in der Überschrift.

Die Personalie ging deshalb unter – weder in der Schweizer Mediendatenbank (SMD) noch bei einer Google-Suche «Rücktritt Dörig» finden sich Einträge dazu.

Wenig Zustimmung an GV erhalten

Blackrock, der grösste Adecco-Einzelaktionär, hatte bereits im letzten Jahr gegen Dörigs Wiederwahl gestimmt. An der diesjährigen Generalversammlung erzielte er mit einer Zustimmung von 85,6 Prozent das schlechteste Ergebnis aller SMI-Präsidenten.

Das wichtigste Mandat des Ämtersammlers – 16 Mandate von Adecco bis zum Eishockeyclub ZSC – bleibt damit das Präsidium der Swiss Life. Dort ist Blackrock ebenfalls grösster Einzelaktionär. Dörig erreicht auch dort im nächsten Jahr die Zwölf-Jahres-Limite, bei der Blackrock im Normalfall gegen eine Wiederwahl stimmt.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Placeholder
Anzeige