Marcus Eberhardt, deutscher Rotlicht-­Unternehmer, liess sich von einem echten Prinzen adoptieren und durfte sich fortan Marcus Prinz von Anhalt, Herzog zu ­Sachsen und Westfalen, Graf von Askanien nennen. Dann gründete er 2007 in Staad SG die Firma E-Invest mit dem Unternehmenszweck «Vergabe von Darlehen aus eigenem Kapital».

Vier Jahren Gefängnis

Nun wurde der deutsche Rotlicht-Unternehmer wegen Steuerhinterziehung von mehr als 800'000 Euro vor dem Landgericht Augsburg zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte unter anderem Geschäfte über Schweizer Firmen nicht deklariert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.