Für Giulio Papi, Chefentwickler bei Audemars Piguet, war es eine der schwierigsten Herausforderungen seiner Karriere. Michael Schumacher wollte eine mechanische Uhr, mit der man bei einem Rennen Runden einzeln stoppen kann. Der 226'800 Franken teure Laptimer, der eben präsentiert wurde, sieht zunächst wie ein normaler Chronograph aus. Doch er hat zusätzlich bei neun Uhr einen Drücker, und der hat es in sich.

Drückt man darauf, bleibt ein Sekundenzeiger stehen und zeigt die aktuelle Rundenzeit an. Der darüber liegende Zeiger springt gleichzeitig zurück und beginnt, die nächste Runde zu messen. Der Ende 2013 verunfallte Schumacher war bei der Präsentation der Uhr nicht dabei: Sein gesundheitlicher Zustand erlaubt solches noch nicht.