Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und viele realisieren erst jetzt bei einem Blick auf ihr Meilenkonto bei Miles & More, dass ihnen noch Statusmeilen für die Status-(Re-)Qualifikation fehlen. Denn zum 1.1.2020 werden die sogenannten Statusmeilen, die für einen Vielfliegerstatus entscheidend sind, wieder auf null gesetzt. Das heisst, es verbleiben nur noch etwa zwei Monate, um den gewünschten Vielfliegerstatus im 2019 einzufliegen.

Ganz hoch im Kurs steht immer der Miles-&-More-Senator-Status. Denn wer ihn besitzt, kann sich zu einem kleinen Kreis elitärer Vielflieger zählen, die von zahlreichen Vorteilen profitieren können. Man schätzt, dass es weltweit etwa 100‘000 Senatoren gibt.

Vorteile des Miles-&-More-Senator-Status

Vorteile wie Zugang zu den exklusiven Senator Lounges, First-Class-Check-in sowie Priority Boarding und kostenfreies Zusatzgepäck werten zum Beispiel Flüge in der günstigen Economy Class deutlich auf. Weiterhin erhalten Senatoren zwei E-Vouchers für ein kostenfreies Upgrade von der Economy in die Business Class oder von der Business in die First Class: geschickt eingesetzt ein Vorteil von bis zu mehreren Tausend Euro.

Auch der Companion Award, mit dem sich ein Meilenticket für eine mitreisende Person zum halben Meilenpreis buchen lässt, ist ein gutes Argument für den Status – ebenso die bessere Flugprämienverfügbarkeit. Entscheidend für Schweizer Senatoren ist, dass man nur als Senator oder HON Circle Member die First Class bei Swiss mit Prämienmeilen buchen kann. Dadurch ergeben sich auch deutlich bessere Verfügbarkeiten als etwa bei Lufthansa First-Class-Prämienflügen.  

100‘000 Statusmeilen im Kalenderjahr

Doch die Latte zur Erreichung des Senator-Status liegt hoch: 100‘000 Statusmeilen sind innerhalb eines Kalenderjahres einzufliegen. Dabei berechnen sich die Statusmeilen bei Interkontinentalflügen aus der zurückgelegten Flugdistanz in Meilen, multipliziert mit einem Faktor zwischen 0,25 (günstigste Economy Class) und 3 (First Class), der sich aus der Wertigkeit des Tickets ergibt, ausgedrückt durch die sogenannte Buchungsklasse. Wenn man einen Miles-&-More-Vielfliegerstatus besitzt, erhält man zudem bei ausgewählten Airlines einen 25-Prozent-Executive-Bonus.

Anzeige

Meilenkoenig

*Alexander Koenig ist Gründer der Vielfliegerberatung First Class & More. Seit mehr als 15 Jahren hilft er seinen Kunden Business Class und First Class zum halben Preis zu fliegen, einen Top-Vielfliegerstatus zu erhalten und das Maximum aus ihren Meilen herauszuholen. In seiner Kolumne «Meilenkoenig» teilt er seine Expertise regelmässig auf www.bilanz.ch mit den Lesern.

  • Um den Vielfliegerstatus 2019 noch einzufliegen, bleibt nicht mehr viel Zeit. Wie Sie bis Jahresende noch effektiv Stausmeilen sammeln. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Alle wollen sie, doch nur die wenigsten bekommen sie: Upgrades bei Flügen sind schwer zu erhalten. Worauf es dabei ankommt. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Ob Vielflieger oder Gelegenheitsflieger – beide eint, dass sie einen Grossteil ihrer Meilen ineffizient einlösen. Die besten Tipps. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Swiss-Flüge «operated by Edelweiss» bieten zwar das gleiche Flugerlebnis, können aber für manchen Vielflieger von Nachteil sein. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Bei den World Airline Awards wurde Qatar Airways zum Rekordsieger, doch manche Ergebnisse schüren Zweifel an der Methodik der Skytrax Rankings. Mehr dazu lesen Sie hier.
Alexander Koenig

Alexander Koenig

Quelle: ZVG

Im Folgenden wird auf verschiedene Strategien zum effektiven Statusmeilensammeln bis zum Jahresende eingegangen.

Partner-Airlines statt Swiss fliegen

Wer preislich attraktive Swiss-Business-Class-Tickets ab Zürich bucht, erhält in der Buchungsklasse P nur eine Meilengutschrift von 100 Prozent der Distanzmeilen plus gegebenenfalls einen Executive-Bonus. Wenn man hingegen mit der polnischen LOT fliegt, die ein gutes Business-Class-Produkt anbietet, sind es in der günstigsten Buchungsklasse F schon 150 Prozent der Distanzmeilen plus gegebenenfalls ein Executive-Bonus. Im dargestellten Beispiel nach Singapur sammeln Sie als Miles-&-More-Statuskunde 23‘500 Statusmeilen.

Flugticket
Quelle: ITA Matrix
Anzeige

Noch besser ist es nur bei TAP Portugal, denn hier sammelt selbst die günstige Business-Class-Buchungsklasse J 200 Prozent der Distanz als Statusmeilen. Auf einem Flug nach Miami ergibt dies 20‘600 Statusmeilen (der Executive-Bonus wird leider nicht auf TAP-Portugal-Flüge gutgeschrieben).

Flugticket
Quelle: ITA Matrix

Preis pro 1‘000 Statusmeilen

Massgeblich zur Beurteilung der Güte eines Fluges zur Statuserreichung ist immer der Preis pro 1000 Statusmeilen. Mileage Runs (= meilenoptimierte Routings) mit Meilenpreisen von weniger als 60 Euro pro 1000 Statusmeilen sind herausragend. 60 bis 80 Euro ist sehr gut. 80 bis 100 Euro gut und 100 bis 120 Euro befriedigend. Wenn es teurer wird, ist der Run nur bedingt geeignet. Doch wie optimiert man den Preis pro 1000 Meilen? Eine der besten Möglichkeiten ist, den Abflug ins europäische Ausland zu verlegen. So kann man mit TAP Portugal ebenfalls in Buchungsklasse J ab Dublin fliegen und spart fast 50 Prozent. Während der Preis pro 1000 Statusmeilen ab Zürich bei 128 Euro liegt, liegt er ab Dublin bei sehr guten 68 Euro.

Anzeige
Flugticket
Quelle: ITA Matrix

Optimierung in Europa mit Zwischenstopps

Auch innerhalb von Europa lassen sich viele Statusmeilen sammeln, wenn man grenzüberschreitende Flüge mit Zwischenstopps in den Buchungsklassen C, D oder J mit Lufthansa bucht. So bringt das folgende Routing 10‘000 Statusmeilen inklusive Executive-Bonus.

Flugticket
Quelle: ITA Matrix
Anzeige

Wenn Sie im Ausland starten, dann sind auch wieder die Routings von Swiss relevant. Denn jedes Flugsegment bringt 2500 Statusmeilen inklusive Executive-Bonus, und Swiss ab der Schweiz würde in der Regel direkt zum Zielort führen, was nur die Hälfte der Meilen bringt. Swiss-Flüge nach Mallorca lassen sich zum Beispiel gut ab Berlin oder Düsseldorf mit einem sehr guten Preis von 79 Euro pro 1000 Statusmeilen buchen.

Flugticket
Quelle: ITA Matrix

First Class Sales als Königsstrategie

Die Königsstrategie sind letztlich First-Class-Flüge mit Lufthansa oder Swiss im Rahmen besonderer Sales (zum Beispiel Partnertarife). Diese werden in regelmässigen Abständen mit unterschiedlichen Abflugorten in Europa angeboten. Dann sind First-Class-Tickets ab 2000 bis 2500 Euro möglich inklusive in der Regel 30‘000 bis 50‘000 Status- und gleichzeitig auch HON-Circle-Meilen – der eindeutig bequemste und schnellste Weg zum Miles-&-More-Vielfliegerstatus.

Anzeige