Die Stuttgarter Sportwagenschmiede wird auch in diesem Jahr zügig unterwegs sein dank der Lancierung von SUV Macan und Kompakt-Panamera. Aber auch, weil auf Frühlingsbeginn die dritte Generation des Cayman und damit des Porsche-Einstiegsmodells auf die Strasse rollt. Flacher und gestreckter, leichter und schneller, effizienter und stärker werde der Junior-Porsche sein, so behaupten seine Ingenieure. Längerer Radstand, breitere Spur und grössere Räder sollen die Fahrdynamik des Mittelmotor-Sportwagens auf ein in dieser Klasse offenbar konkurrenzloses Niveau anheben – auch das verspricht die Marke. Was erst noch bewiesen werden muss. Sicher ist hingegen, dass der neue Cayman leichter ist als sein Vorgänger; genau genommen speckte er 30 Kilogramm ab. Der Zweisitzer ist nach dem 911 Carrera und dem Boxster die dritte Modellreihe mit innovativer Leichtbaukarosserie. Das führt zu einem rund 15 Prozent tieferen Treibstoffverbrauch auf 100 Kilometer gegenüber dem jeweiligen Vorgänger – trotz höherer Motor- und Fahrleistungen. Das Basismodell wird von einem 2,7-Liter-Sechszylinder-Boxermotor mit 275 PS (202 kW) Leistung angetrieben und beschleunigt in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Der Verbrauch liegt zwischen 7,7 und 8,2 Litern/100 Kilometer. Der 3,4 Liter-Motor des Cayman S leistet 325 PS (239 kW), die bestmögliche Beschleunigung aus dem Stand bis 100 ist in 4,7 Sekunden möglich. Sein Verbrauch liegt zwischen 8,0 und 8,8 Litern/100 Kilometer. (mk)

Einführung in der Schweiz am 2. März 2013. Preise: 71200 Franken Cayman, 88300 Franken Cayman S.