Sie präsentiert einen Querschnitt durch das Programm der Galerie, die seit zehn Jahren in München mit Kunst­fotografie des 20. und 21. Jahrhunderts handelt. Der im Jahr 1864 von Lehmann Bernheimer in München gegründete Kunsthandel hat sich seit 1977 unter Konrad O. Bernheimer auf Altmeistergemälde spezialisiert. Der Sektor «Bernheimer Fine Art Photography» gehört inzwischen seit 10 Jahren fest zum Galerienprogramm. Im Jahr 2005 übernahm Blanca Bernheimer die Leitung in der fünften Generation.

Die Luzerner Ausstellung wartet mit etlichen Highlights auf. Dazu gehören zum Beispiel auch die porträthaften Tieraufnahmen von Nick Brandt, der ausschliesslich auf dem afrikanischen Kontinent fotografiert. Aber auch zwei Arbeiten des Amerikaners Irving Penn, der bereits in den 1960er-Jahren als Fashion-, Porträt- und Stilllebenfotograf weltweit berühmt wurde, zählen dazu. Auf der Suche nach ästhetischen Besonderheiten ethnischer Gruppen reiste er nach Afrika und Lateinamerika, wo er indigene Volksstämme fotografierte. Christopher Thomas hingegen macht sich im Morgengrauen, kurz vor der Abenddämmerung oder bei Nacht im Mondschein auf den Weg durch seine Städte. So entstand auch die Serie «Venice in Solitude», in der er die Stadt mit einer geheimnisvollen Aura einfängt. Weitere Werke in der Ausstellung stammen von Jeanloup Sieff, Silke Lauffs, ­Veronica Bailey, Michael Kenna und Toni Schneiders.

Bernheimer Fine Art, Haldenstrasse 11, Luzern; bis 8. Februar 2014