Die Erwartungen waren hoch, hatte die Zürcher Volkswirtschaftliche Gesellschaft, bekannt für ihre interessanten Vortragsreihen, mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann doch einen gewichtigen Referenten geladen.

Doch der Wirtschaftsminister machte seinem Ruf als wenig inspirierender Redner einmal mehr alle Ehre. Viel zu breit angelegt angelegt war sein Vortrag, er streifte von der Europafrage über die Jugendarbeitslosigkeit und den Einkaufstourismus bis hin zur WTO unzählige Themen, ohne wirklich in die Tiefe zu gehen.

Etwas Herzblut war nur eimal zu spüren - als der ehemalige Industrielle die «schleichende Deindustrialisierung» der Schweiz ansprach, die er für eine grosse Gefahr hält.

Information: ★☆☆☆☆

Networking: ★★★☆☆

Unterhaltung: ★☆☆☆☆

Börsenkapital: ★★★☆☆